Eröffnung Boulodrome 2.0

 

Eröffnung Boulodrome 2.0

Publikation: General-Anzeiger Bonn+30.07.2018

Boule auf bis zu 20 Spielfeldern

Sankt Augustin SV Menden weiht neue Sportanlage mit zehn neuen Plätzen ein

Redakteur: Jill Mylonas
Fotos: Holger Arndt / Boule Team Menden

Als „Erfolgsgeschichte“ bezeichnet es der Sportverein (SV) Menden 1912, dass die Sportart Boule in Menden immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Deswegen hat der Verein sein Kontingent an Boulefeldern erweitert und feierte am Sonntag die Einweihung des „Boulodrome 2.0″ in der Menden-Sieg-Arena an der Fritz-Schröder-Straße. Bereits vor fünf Jahren wurde der erste Teil der Anlage mit zehn Feldern fertiggestellt. Finanziert hat das der Verein der Freunde und Förderer des SV Menden 1912.

Entstanden ist das „Boulodrome 2.0″ in diesem Jahr auf einer Brachfläche, auf der bis 2011 eine Turnhalle für Menden stand. „Im vergangenen Jahr hatte der Förderverein die Idee, diese Brachfläche zu nutzen“, sagte Peter Fey, Ehrenvorsitzender des SV Menden und Projektleiter. „1000 ehrenamtliche Arbeitsstunden haben unsere Mitglieder dafür aufgebracht.“ Nur durch Spenden, Zuschüsse und Eigenleistung der Vereinsmitglieder sei es möglich gewesen, das „Boulodrome 2.0″ zu errichten. Fey: „Gekostet hat der Bau 30.000 Euro.“

Als „Alleinstellungsmerkmal im Rhein-Sieg-Kreis und darüber hinaus“ bezeichnete Fey die unterschiedliche Beschaffenheit der Plätze, den vorhandenen Baumbestand und die Verbindung von Boule, Fußball und Beachvolleyball sowie das Vereinsheim mit Bewirtung. „Neben der Instandhaltung aller Bänke in der Menden-Sieg-Arena haben die Mitglieder zusätzlich die alte Holzbude renoviert“, sagte Fey. Vorangetrieben hat das Projekt vor allem Stefanie Jung, die vier Jahre lang Vorsitzende des Fördervereins war. Sowohl den Ausbau im Jahr 2015 als auch die Erweiterung in diesem Jahr hat sie maßgeblich begleitet. In ihrem Amt abgelöst hat sie Ende April dieses Jahres Oliver Roth. „Mit der Erweiterung der Bouleanlage haben wir jetzt insgesamt 20 Spielfelder“, sagte Roth.

Zur Einweihung richtete der SV Menden das Turnier „Unser Ort spielt Boule“ aus. Gekommen waren dafür Teams aus Bad Honnef, Troisdorf und den Augustiner Ortsteilen wie Hangelar und natürlich Menden. Warum Boule in Menden so beliebt ist, wird während des Turniers schnell klar: Vor allen ist diese Sportart unkompliziert, bedarf keiner besonderen Ausrüstung oder Sportbekleidung. Spieler müssen lediglich Boulekugeln anschaffen. Die gibt es laut des Vereins in guter Qualität und mit langer Lebensdauer ab 70 Euro.

Ziel des Spiels ist es, die silbernen Kugeln möglichst nahe an eine Zielkugel zu bringen. Dabei bestehen die Mannschaften aus zwei bis drei Mitgliedern. Wer das Spiel ausprobieren möchte, hat beim SV Menden Gelegenheit dazu.